Platzhalter Mann
Platzhalter Mann

Joachim Ringelnatz

wurde 1883 in Sachsen geboren. Er war ein äußerst lebhaftes, phantasievolles Kind und wurde vom Staatsgymnasium Leipzig verwiesen und musste eine Privatschule besuchen. Danach fuhr er zunächst als Schiffsjunge, später (mit Unterbrechungen) als Matrose und als Freiwilliger bei der Marine zur See. Er absolvierte in Hamburg eine kaufmännische Lehre, arbeitete als Hausmeister in einer Pension in England, war Lehrling in einer Dachpappenfabrik, Angestellter in einem Münchner Reisebüro.
Mit 25 Jahren erhielt er Gelegenheit, in dem Künstlerlokal Simplicissimus in München eigene Verse vorzutragen; er wurde zum Hausdichter und kaufte sich in der Nachbarschaft einen Tabakladen – den er nach kurzem wieder schloß. Die Schwabinger Prominenz, die er hier kennenlernte, ermunterte ihn zu eigenen Veröffentlichungen, die aber alle nur kleine Auflagen erreichten. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich als Bibliothekar bei der gräflichen Familie Yorck von Wartenburg in Schlesien und im Elternhaus des Balladendichters Börries von Münchhausen in Hannover sowie als Fremdenführer auf einer Burg. Am 1.8.1914 schrieb er schwungvoll in sein Tagebuch “Ich ziehe in den Krieg!”
Nach dem Krieg versuchte er sich in unterschiedlichen Branchen, u.a. in einer Gartenbauschule und als Archivar in einem Berliner Verlag. 1920 erhielt er ein Engagement an der Berliner Kleinkunstbühne Schall und Rauch. Dort und auf Tourneen durch die Kabaretts im ganzen deutschsprachigen Raum trug er eigene Dichtung vor. 1933 erhielt er Auftrittsverbot in Deutschland; er starb verarmt 1934 in Berlin.

Hörbücher
Alles Mama!
Stimmen
Alfons Haider ©Inge Prader